Montag & Dienstag, 20. & 21. Mai 24: geschlossen

Montag und Dienstag geschlossen
  

25. Mai 2024 Musik
Mehr

Papillon Gangsta

Der Elektro-Hiph-Hop-Weirdo mit dem Österreichischen Akzent ist vieles. «Dealer im Namen der Semantik», Wortakrobat und Punchliner. Er zelebriert den Auraschutz, macht mit der Wahrheit Schluss und (er)findet das Tier in ihm.
Papillion Gangsta aka Papi G. ist Identitäter. Das Verpuppen sein Geschäft, die Metamorphose seine Währung. Musikalisch wie auch textlich. Von HipHop, über Elektro, bis zu Pop. Von Intellektuellem Hochflug, über witzige Scharmützel bis hin zu Deep-Shit-Tiefgang. Keine Grenzen. Keine Tabus (auch nicht beim drüber Schweigen)

24. Mai 2024 Theater
Mehr

Bern sehen - und sterben

… Eine düstere Komödie mit Puppen, Schauspiel und Musik

Ein Gangsterboss, zwei Profikiller, eine Drogendealerin und deren kleinwüchsiger Kunde sowie ein Kleinkrimineller sind die Zutaten einer modernen Parabel auf das Jüngste Gericht. Nach einem schief gelaufenen Auftragsmord an einem Pfarrer müssen die Profikillerin Dagmar und der Profikiller Mike ihre Stadt verlassen, um in der Schweiz in Bern unterzutauchen. Mike hat nämlich aus Versehen nebst dem Pfarrer auch ein Kind erschossen. In Bern warten die beiden nun auf weitere Anweisungen von ihrem Boss.

Mit Theater, Puppen und Livemusik verhandeln Praxmarer/Vittinghoff in komödiantischer Manier Schuld und Sühne vor dem Hintergrund einer sich rasant verändernden Welt voller Parallelrealitäten und Verschwörungstheorien. Am Ende fällt das Urteil, nicht für ein Leben nach dem Tod, sondern für das Leben im Hier und Jetzt.

Benjamin Mathis und Priska Praxmarer spielen die verschiedenen Charaktere je nach Bedarf als Schauspieler*in oder als Puppenspieler*in und werden live begleitet von der Musikerin Rena Hauser. Sie adaptieren den Film «In Bruges» für Bern und für unsere Zeit. «Herausgekommen ist ein skurriles, unterhaltsames und zeitgemässes Stück Theater.» (Joanna Nowotny, BZ 2022)

Ende: ca. 21.15 Uhr, ohne Pause

Produktion: Praxmarer/Vittinghoff
Koproduktion: Schlachthaus Theater Bern, Bühne Aarau
Mit: Priska Praxmarer, Benjamin Mathis, Rena Hauser
www.bernsehenundsterben.ch
Regie, Technik: Dirk Vittinghoff
Puppenbau: Priska Praxmarer
Bühnenbild: Beni Küng
Kostüme, Requisiten: Sibylla Walpen

23. Mai 2024 Musik
Mehr

verein coel presents: Doolin Bay, Andherb

Doolin Bay fndest du nirgends auf der Landkarte. Doolin Bay ist der Ort, wo jemand sagt: «Was für ein Tag», weil es gerade nicht regnet. Doolin Bay ist da, wo ein alter Mann Revolutionslieder hinter seinem Zaun zum Besten gibt. Doolin Bay ist dort, wo jeden Abend «Sonnys Dream» im Pub ge- sungen wird. Von Doolin Bay ist es nicht weit nach «Inisheer». Doolin Bay ist da, wo das Torffeuer im Pub brennt und die Fischer Mitagessen. Fisch, was denn sonst. Dollin Bay ist da, wo möglicherweise die Lieder der Meerjungfrauen «Sunny Sailor Boy» an die Küsten klingen.
Andi Herb ist Singer Songwriter und begleitet seine Songs mit Gitarre, Bouzuki und Mandoline.

22. Mai 2024 Kino
Mehr

Climanosco @ CRMI – GROSSER BAUM AUF REISE/TAMING THE GARDEN

Ein mächtiger Mann kauft einige 100 Jahre alte Bäume. Seine Männer entwurzeln sie, manche so hoch wie 15-stöckige Gebäude, und schaffen sie in seinen Privatgarten: durch Dörfer, über Hügel und über das Schwarze Meer. Ein eindrücklicher Dokumentarfilm von Salomé Jashi über die Rivalität zwischen Menschen und ihrer Umwelt. Der Film wird auf Englisch mit deutschen Untertiteln gezeigt.

18. Mai 2024 Wort
Mehr

Climanosco @CRMI – Vernissage: «DEAR2050: ENTANGLED FORESTS»

Eröffnung der Ausstellung um 18:00
Wälder sind die artenreichsten Lebensräume der Erde. Sie bedecken ein Drittel der Landfläche dieses Planeten und sind Zuhause für mehr als drei Viertel aller Lebewesen an Land. Als riesiges Netzwerk von Verflechtungen zwischen Millionen von Lebensformen und als wichtiger Kohlenstoffspeicher leisten sie einen unverzichtbaren Beitrag zum Erhalt der Biodiversität und zur Regulierung des globalen Klimas. «Dear2050: Entangled Forests» zeigt künstlerische und wissenschaftliche Beiträge über Wälder und regt dazu an, unsere Beziehung zum Wald zu reflektieren. Was sind Wälder für uns? Was würden Bäume sagen, könnten sie mit uns sprechen? Und wie sieht die Zukunft des Waldes aus?
Die Gruppenausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Plant Ecology Research Lab (PERL) der EPFL in Lausanne. Die Forschungsgruppe untersucht die ökologischen Anpassungsprozesse von Pflanzen unter klimatischem Stress.

18. Mai 2024 Galerie
Mehr

Climanosco @ CRMI – AKTIONSTAG «NATUR: UNSAGBAR»

10:00–18:00, Eintritt frei, Kollekte
Die Frage «Wie reden wir über und mit der Natur?» ist der Anfang einer faszinierenden Entdeckungsreise zu bisher unbeachteten Zusammenhängen zwischen Tieren, Pflanzen, Pilzen, Mikroben und Menschen. Mit künstlerischen Beiträgen, Workshops, Vorträgen und Spaziergängen lädt «Natur: Unsagbar» zu Diskussionen über den Klimawandel und seine Ursachen ein, vernetzt verschiedene Perspektiven und stösst eine Auseinandersetzung mit der eigenen Sprache und Denkweise an.
Die Veranstaltung wird organisiert im Rahmen der Ausstellung «Dear2050: Entangled Forests», die gleichzeitig eröffnet wird.

16. Mai 2024 Theater
Mehr

Sprechstunde

Sprechstunde
… Comedy mit und von Barbara Hutzenlaub


Das Gesundheitswesen kränkelt. Aber Barbara Hutzenlaub kann helfen! Nach ihrem Blitz-
Medizinstudium findet sie für jede Lösung das passende Problem. Sie bietet Gruppen-
Therapien für Laktoseintolerante, Intervall-Singles und anonyme Zalando-Opfer. Weiter
behandelt sie Menschen mit zu kleinem Fussabdruck oder Comedy-Allergie. Ihre
Salsarückführungen sind legendär.
Guter Rat ist teuer? Nicht bei Barbara Hutzenlaub! Nach zwei Stunden, inklusive Pause, sind
Sie therapiert. Zu Risiken und Nebenwirkungen macht die Hutzenlaub eine Showeinlage und
ersetzt damit glatt Ihren Arzt oder Apotheker. Übrigens: Diese Humor-Behandlung gibt es
neu auch auf Rezept. Sie kann bei jeder guten Krankenkasse abgerechnet werden.
Als Mitglied der Acapickels wurde Barbara Hutzenlaub, die Bühnenfigur von Comedian Fritz
Bisenz, schweizweit bekannt. Mittlerweile ist Hutzenlaub, die gebürtige Schwäbin, nicht nur
eingebürgerte Schweizerin, sondern auch seit längerem sehr erfolgreich solo unterwegs.
Das neue Programm «Sprechstunde» feiert im Januar 2024 Premiere und wird – so viel
steht bereits fest – das schweizerische Gesundheitssystem signifikant ergänzen.


Produktion: Barbara Hutzenlaub
Regie: Anikó Donath, Fritz Bisenz

08. Mai 2024 Galerie
Mehr

Finissage: «LAST LUST LOST»

„Das Bild“, so wie es sich in der Installation LAST LUST LOST selbst versteht, ist ein mächtiges Ereignis. Es ist nicht das aus Raum und Zeit herausgegriffene und fortan auf seiner Aussage beharrende Ding, sondern ein mit jeder Begegnung neu komponiertes Ausgangsstück individueller Erfahrung. So gesehen wäre die Ausstellung am Ende nicht mehr die gleiche wie am Anfang, und ein letzter Besuch für alle nochmals lohnenswert. Da „aufmerksames Schauen“ bekanntlich Appetit macht, gibt es um 18:00 eine Suppe und im Anschluss eine gute Portion geistigen Nachtisch: Das Zeichnungsspiel!

02. Mai 2024 Musik
Mehr

IRISH SESSION

Wenn im Bulletin Irish Session steht, heisst das für dich, dass du das Chrämerhuus ganz normal besuchen kannst. Du kannst dein Essen bestellen, dein Bier schlürfen und deine Gespräche führen. Wahrscheinlich erhöht sich dein Bierrhythmus, während du den spontanen Klängen der Irish Session rund um Silas Bitterli lauschst. Wer kommt und was sie machen, weiss nur Cillian Murphy - oder ist das nicht die irische Version von Gott

29. April 2024 Kino
Mehr

Ihr könnt jetzt gehen

Hanspeter Bäni | Schweiz 2023 | 90‘ | Deutsch | Doc | FSK16

Der Regisseur, Hanspeter Bäni, wird beim Screening anwesend sein.

Zwei völlig unterschiedliche Neurentner stürzen sich zu Fuss mit Zelt und Schlafsack in ein Abenteuer, um ihre Pensionie- rung zu verarbeiten. Sie erhoffen sich durch spontane Begeg- nungen Erkenntnisse, um mit dem Verlust der gewohnten Arbeit besser umgehen zu können und sich gleichzeitig mit dem letzten Lebensabschnitt zu versöhnen. Der Kinodoku- mentarfilm thematisiert auf ungewohnte Art und Weise ein grosses Menschheitsthema der westlichen Kultur: Der Loslö- sungsprozess von einem Leben, welches jahrzehntelang Sinn und Inhalt gab.

Kostprobe?

22. April 2024 Kino
Mehr

Das Lehrerzimmer

Carla Nowak tritt ihre erste Stelle als Mathematik- und Sportlehrerin an einem Gymnasium an. Sie unterrichtet mit Begeisterung und ihr ungetrübter Idealismus löst bei den anderen Lehrpersonen bisweilen Kopfschütteln aus, denn diese setzen ihre Null-Toleranz-Politik mit strenger Hand durch. Als es an der Schule zu einer Reihe von Dieb- stählen kommt und einer von Carlas Schülern verdächtigt wird, geht sie der Sache selbst auf den Grund und tritt damit eine Lawine los. Die Ereignisse überstürzen sich und die junge Lehrerin muss zwischen empörten Eltern, rechthaberischen Lehrkräften und angriffslustigen Jugendlichen vermitteln. Obwohl sie mit Fairness und offenen Gesprächen die entstandene Eigendynamik zu bremsen versucht, gerät die Situation zunehmend ausser Kontrolle.
«Das Lehrerzimmer» des preisgekrönten Regisseurs lker Çatak ist ein elektrisierender Film, der zeigt, wie schnell ein sozialer Konflikt ungewollt eskalieren kann. Çatak hält der Gesellschaft einen Spiegel vor, indem er die aktuelle Debattenkultur und Werte wie Wahrheit und Gerechtigkeit anhand des schulischen Mikrokosmos kritisch hinterfragt. Leonie Benesch kreiert durch ihre leidenschaftliche Darstellung einer jungen Pädagogin, die mehr und mehr zwischen die Fronten gerät, eine dichte Atmosphäre, die von Anfang an in den Bann zieht.

13. April 2024 Musik
Mehr

New Spoons

Die noch junge Indie-Rock Band aus Bern verbindet in ihren Songs tiefe Emotionen mit eingängigen Melodien und unwiederstehlichen Grooves. In ihren fast ausschliesslich englischen Texten setzen sich die New Spoons mit Themen wie Liebe, Verlust und Selbstfindung auseinander und zeigen sich dabei auch oft gesellschaftskritisch.

Die New Spoons wurden im März 2023 gegründet und jetzt, ein Jahr später erscheint ihre erste Platte "Clouds". Im Rahmen ihrer Release-Tournee besuchen die New Spoons das Chrämerhuus und heizen die Gaststube ein.

Drums
Loris Di Marco

Vocals, Keys
Flurin Caluori

Lead Vocals, Guitar
Olivier Kämpfen

Bass, Cello
Oliver Lisik

06. April 2024 Galerie
Mehr

Vernissage «LAST LUST LOST» von Anina Mirjam Schärer

Eröffnung der Ausstellung um 17:30
Literarische Verortung um 18:00

Link

03. April 2024 Musik
Mehr

Taç & Freunde

Taç ist türkisch und heisst Krone; wir haben uns im Zeichen der Corona gefunden, um dem Virus die Stirn zu bieten und etwas zu tun, was uns guttut und Kraft gibt, nämlich Musik zu machen. Wieder gefunden muss man sagen, nachdem wir in vielen verschiedenen Formationen während der letzten 30 Jahre immer wieder miteinander musiziert haben.
Und so ist auch unsere Musik eine Essenz dieser Zeit mit den Stücken und Klängen, die uns am meisten berühren.
Christoph Schuler (Klarinette, Sax), Dorothea Schuler (Bass) und Olivier Erb (Gitarre) spielen und singen zusammen mit Sylvie Holden (Akkordon) und Felix Wüest (Perkussion) Tanzmusik und Lieder der Fahrenden und der Sesshaften aus dem Südosten Europas.

Passend zum Konzert können sie von 18:00 Uhr bis 19:45 Uhr einen Gaumenschmaus der orientalischen Küche geniessen. Reservieren Sie dafür am Besten vorgängig einen Platz unter 062 923 15 50.

31. März 2024 Wort
Mehr

Chrämerslam #506

Gut, also, der Hase bringt die Eier, weil Jesus am Kreuz gestorben ist. Oder das Färben der Eier hilft prophylaktisch gegen Schmerzen am Kreuz. Oder hätte Jesus das Nest nur rechtzeitig gefunden, dann wäre jetzt alles anders... Die Osterzeit ist äusserst verwirrend. Zum Glück können wir diese Irritation in Texten verarbeiten. Oder ganz andere Geschichten schreiben. Und das tun wir auch. Und bringen diese zu euch auf die Bühne. Bei der neuen Ausgabe des Chrämerslams. Poet:innen von nah und fern reisen mit ihren Text in unser übersichtliches Städtchen, um mit ihren Worten um deine Gunst zu buhlen. Und wer weiss, vielleicht findest du ja sogar ein Osternest im Chrämerhuus.

Line Up:

Remo Rickenbacher
Jeremy Chavez
Gregor Stäheli
Sonja Beer
Mia Ackermann
Max Kaufmann
Rumo Wehrli
Kay Wieoimmer
Isabelle Dobman

25. März 2024 Kino
Mehr

Fallen leaves

ACHTUNG: Im Bulletin st

Ansa wird im Supermarkt entlassen, weil sie ein Fertiggericht eingepackt hat, das sie wegen des überschrittenen Mindesthaltbarkeitsdatums den Regeln zufolge hätte entsorgen müssen. Holappa wird entlassen, als nach einem Unfall in der Werkstatt auffällt, dass er bei der Arbeit getrunken hat. Die beiden begegnen sich zufällig vor einem von der Polizei geschlossenen Lokal, und treten leise ins Leben des jeweils anderen.

Der Film war ursprünglich am 15. Januar geplant, musste aber aufgrund technischer Schwierigkeiten verschoben werden.

18. März 2024 Kino
Mehr

POLISH PRAYER

Hanka Nobis erhält den Zurich Film Award für beste Regie (30.10.2023) – Auszug aus dem Jurystatement: Der Debutfilm zeigt anhand der Entwicklung seines jungen Protagonisten eindrücklich auf, dass die jahrelange Polarisierung der politischen Landschaft in Polen zu einer Spaltung in der Gesellschaft führt. So wird der Film nicht nur zum feinfühligen Spiegel einer jungen Generation, sondern zum Porträt einer ganzen Nation. Mit aussergewöhnlichem Zugang, empathischer Kamera, fliessendem Schnitt und einem Musikkonzept, das direkt dem Inneren der Jugendbewegungen entspringt, kreiert die Filmemacherin ein kompromissloses Werk, das viele Fragen aufwirft und eine Debatte eröffnet, die nicht nur in Polen geführt werden muss. Zurich Film Award

17. März 2024 Galerie
Mehr

Finissage: Max Hari

18:00 Uhr: Suppe
19:00 Uhr: Zeichnungsspiel

Auch diese Ausstellung endet mit der Erschaffung eines neuen Werks: Wir setzen uns gemeinsam mit Max Hari an den grossen Tisch und spielen einander Worte und Bilder zu, die sich unweigerlich zu einem grossen Ganzen zusammenfügen, um dann als solches ins digitale Ausstelungsarchiv auf crmi.ch zu wandern, wo es auf immer und 10001101100011100010000111101001
0101001000 erhalten bleiben wird, zur Freude der Freude.
 

11. März 2024 Kino
Mehr

plan 75

Der Staat entwickelt «Plan 75». Alle Menschen ab 75 dürfen kostenlose Sterbehilfe in Anspruch nehmen, die Einäscherung und Beerdigung in einem Massengrab ist inbegriffen, sie erhalten sogar eine Prämie. Rund um diese neue Einrichtung entstehen verschiedene Berufsfelder für Jüngere: Man muss die möglichen Kandidaten anwerben und schliesslich betreuen, sobald sie sich für das Programm eingeschrieben haben – denn sie haben natürlich das Recht, es sich selbst im letzten Moment noch anders zu überlegen, aber das sollte vermieden werden.

08. März 2024 Musik
Mehr

Soubateurs

Die Musik von Soubateurs operiert gerne mit Verzerrungen, überrascht mit verflochtenen Rhythmen, besticht aber zuweilen auch mit Momenten klassischer Schönheit und Weichheit. Durch die weit gefächerten Prägungen der Beteiligten, die von Math-Rock über Avant-Pop bis hin zu jazzverwandten Stilen reicht, entsteht eine Musik, die in Klang und Stimmung auch schon Vergleiche mit einer tollwütigen Version von «Radiohead» oder einer spiegel-labyrinthischen Variante von «Sonic Youth» evozierte

04. März 2024 Kino
Mehr

SOUND OF NOISE

Eine Gruppe von sechs anarchischen Musikern, angeleitet von Sanna Persson und einem Konduktor namens Magnus, beschließt auszuschwärmen, um Musik mit Gegenständen zu machen, die „normalerweise“ nicht mit Musik in Verbindung gesetzt werden. Sie planen ein Konzert an vier verschiedenen Orten in der Stadt, welche jeweils mit humorvollen Namen versehen werden. Vorher haben sie allerdings sorgfältig geplant, welche Objekte für die Klänge genutzt werden können. Die ganze Zeit wird die Gruppe von einem unmusikalischen Polizisten namens Amadeus Warnebring beobachtet, der in eine aufstrebende Musikerfamilie hineingeboren wurde. Er selbst hasst den Klang von Musik…

02. März 2024 Musik
Mehr

Chai Latte

CHAI LATTE, eine junge vierköpfige Band aus Langenthal, ist das Ergebnis einer spontanen Idee. Im Zentrum steht die gemeinsame Leidenschaft für die Musik. Sarah Heiniger heizt als Sängerin dem Publikum ordentlich ein, während Selma Wäfler die Saiten des E-Basses zum Glühen bringt. Gemeinsam mit den mitreißenden Rhythmen und Beats von Joel Gujer am Schlagzeug sowie den durchdachten Harmonien von Gian Hofer an den Tasten vervollständigt CHAI LATTE das musikalische Gesamtbild.

01. März 2024 Spezial
Mehr

Kunstmonats-Fest

18:00, Kunsthaus Langenthal
19:00, Kultur im Stöckli
20:00, Chrämerhuus & CRMI

Der «Kunstmonat Oberaargau» feiert seinen ersten und letzten Geburtstag. Es hätte vielleicht geschmackvollere Wege gegeben, um die Einmaligkeit dieses Ereignisses hervorzuheben – jedoch so gesehen sollte uns allen umso klarer sein: dabei sein ist alles.

Um 18 Uhr findet im Kunsthaus Langenthal ein Gespräch zum Thema «Kunst machen, Kunst zeigen im Oberaargau» statt. Um 19 Uhr wird gleich gegenüber im Keller des Sägesser Stöckli die Licht- und Klanginstallation von Markus Aebersold eröffnet, und im Anschluss gibt es Apéro und Musik bei uns im Chrämerhuus. Im CRMI ist die Ausstellung «so gesehen wie gefunden» von Max Hari durchgehend geöffnet und der Künstler anwesend.

29. Februar 2024 Musik
Mehr

Irish session

Die Irische Musik ist mehr als nur ein akustisches Erlebnis; sie dient auch als Fähre zu den Wurzeln einer reichen kulturellen Tradition. Silas Bitterli, unser Fährmeister, und seine Gefährten sind ausgestattet mit Gitarren, Fiddle, Tin Whistle und Bodhrán, und verleihen dem Abend die unverkennbaren Klänge einer Irish Session.

26. Februar 2024 Kino
Mehr

Mon Crime

Paris in den 1930er-Jahren. Die erfolglose junge Schauspielerin Madeleine lebt mit ihrer Freundin Pauline, einer arbeitslosen Rechtsanwältin, in einer winzigen Mansardenwohnung. Den beiden droht die Kündigung, weil ihnen seit Monaten das Geld für die Miete fehlt. Da wird Madeleine aus heiterem Himmel beschuldigt, einen berühmten Filmproduzenten umgebracht zu haben. Auf Anraten von Pauline bekennt sie sich schuldig, obwohl sie es nicht ist. Es kommt zu einem Gerichtsverfahren, in dem die clevere Pauline auf Notwehr plädiert und Madeleine prompt freigesprochen wird. Der Prozess und das Urteil erregen grosses Aufsehen, Madeleine ist in aller Munde und bald flattern zahlreiche lukrative Rollenangebote ins Haus. Doch dann taucht plötzlich eine Zeugin auf, die die Wahrheit aus um jeden Preis ans Licht bringen will…

«Mon Crime» ist eine Kriminal-Komödie mit köstlich-spitzen Dialogen, unerwarteten Wendungen, verzwickten Situationen, aus denen die Filmfiguren einen Ausweg finden müssen. Das bietet dem grossartigen Ensemble – darunter Isabelle Huppert, Dany Boon und Fabrice Luchini – Gelegenheit, zu Höchstform aufzulaufen.  Der Film basiert auf einem Theaterstück von 1934. Regisseur François Ozon hat den historischen Kontext beibehalten, was sich nicht zuletzt in wunderbaren Dekors spiegelt. Die Handlung hat er jedoch frei adaptiert, um aktuelle Fragen rund um Machtverhältnisse zwischen Männern und Frauen auf die Leinwand zu bringen – wie schon in seinen Erfolgsfilmen «8 Femmes» und «Potiche». Doppelbödig, voller Zärtlichkeit, von leiser Ironie durchzogen: «Mon Crime» ist grosses französisches Kino.

23. Februar 2024 Theater
Mehr

Imagine

Imagine
… Faszinierende Zauberkunst mit Alex Porter


Alles ist im Nichts. Nichts ist alles. Oder wie ist es sonst zu erklären, dass der Fingerring der
Zuschauerin, welcher in sein eigenes Loch geworfen wird, in einer Walnuss, die in einem Ei
ihr hermetisches Dasein feiert, erscheint?
Alex Porter – wieder ganz der singende, zaubernde Derwisch – hat im langen Nichts der
letzten Jahre neue Zaubereien und Kartentänze entwickelt. Er führt sein Publikum mit viel
Humor in magische Welten und verblüfft mit überraschenden Trickkreationen und
musikalischen Einlagen. Seine fantas-tischen Geschichten sorgen für angeregte Heiterkeit.
Ein Zaubertrick ist eigentlich ein Spiel gegen die Zeit. Aber Porters neue Trickkreationen
finden in der Langsamkeit statt. Das Auge wird sorgfältig geführt und stolpert dabei über den
eigenen Blick. Kaum Blinzeln – schon ist es passiert.
Aus seinem Zauberärmel schüttelt der Magier Poesien, die den Raum verbiegen, aus seinen
Händen lässt er sichtbares Wunder fliessen. Doch Porter ist auch ein stimmakrobatischer
Scharlatan, der uns mit seinen Geschichten eine schöne Welt vorgaukelt und die Menschen
durch ihre eigene Fantasie hinters Licht führt.


Ende: ca. 22.00 Uhr, mit Pause


Regie: Patrizia Wenk
Trickbau: Erwin Dörig, Hanspeter Birrer
Instrumente: Lukas Rohner
https://alexporter.ch/

12. Februar 2024 Kino
Mehr

Lost in Paradise

Eugen ist Ende dreissig und frönt in Prag, der Heimatstadt seines Vaters einem unbekümmerten Bohème-Dasein. Für den von ihm aufgebauten Musikklub lebt und brennt er – bis dort ein fatales Feuer ausbricht. Er ist gezwungen in die Schweiz zurückzukehren, um das Geld für die Renovation aufzutreiben. Bei seiner Rückkehr wird er mit seiner Familie konfrontiert, allem voran mit der Lebenslüge seines tschechoslowakischen Vaters Václav und seiner reichen Tante, die ihr ganzes Erbe lieber für Waisenkatzen ausgibt.

09. Februar 2024 Galerie
Mehr

Vernissage: Max Hari «so gesehen wie gefunden»

05. Februar 2024 Kino
Mehr

Im Feuer der Tanzenden Stille

Wäre ein friedvolleres, kreativeres Leben auf unserem Planeten möglich? In einer Zeit, in der der Zustand des Planeten laut zu uns spricht und fragt: Was ist uns das Leben, das Lebendige wert? Und was ist uns noch heilig? Diese Fragen führte die Regisseurin zur indischen Mystikerin, Philosophin und Grassroots-Aktivistin Vimala Thakar (1921 -2009). Eine Begegnung, die ihr Leben tief inspiriert und verändert hat. Fast zwanzig Jahre später stellt sie das tiefgründige Werk dieser faszinierenden Frau in den Kontext unserer Zeit und setzt ihren dringlichen Aufruf zum ganzheitlichen Denken und Handeln in ein filmisches Kunstwerk um.

Im Feuer der tanzenden Stille TRAILER GERMAN from Renata Keller on Vimeo.

27. Januar 2024 bis 27. Januar 2024 Galerie
Mehr

Finissage: Wera Grzes

18:00 Suppe, 19:00 Zeichungsspiel

Ein Abend für sich: Sich nochmals die Ausstellung von Wera Grzes anschauen; sich in das eine oder andere Werk verlieben; sich darum zu dessen Erwerb durchringen; sich anschliessend mit einer Suppe stärken; sich beim gemeinsamen Zeichnungsspiel vergessen; sich beim Auslegen der entstandenen Bild-Text-Strecken auf der eigenen Überholspur wiederfinden – «in a different form of being».

Link

24. Januar 2024 Galerie
Mehr

«Nephele» Lecture / Sound-Performance

22. Januar 2024 Kino
Mehr

Die Nachbarn von Oben

Als sie sich kennenlernten, hatten Thomas und Anna hochfliegende Träume und konnten kaum voneinander lassen. 15 Jahre später aber ist ihr Alltag Routine und die Lust aufeinander verschwunden. Das muntere Sexleben der neuen Nachbarn macht die Situation nicht erträglicher. Man müsse mal mit ihnen reden, meint Anna, und lädt zum Apéro. Der vorerst muntere Smalltalk vermag die angespannte Situation nicht zu lockern. Doch dann machen Lisa und Salvi Thomas und Anna ein prickelndes Angebot.

20. Januar 2024 Spezial
Mehr

Mottoparty Chapeau

Bereitet euch darauf vor, eure wildesten Kopfbedeckungen aus dem Schrank zu holen! Egal, ob extravagant, elegant oder einfach nur verrückt – Hauptsache, euer Kopfschmuck stiehlt allen die Show!
Die Bühne gehört an diesem Abend der einzigartigen Band „Hans Jacked And The Blown Fuses“!

15. Januar 2024 Kino
Mehr

La Nuit Du 12

Yohan Vivés und sein Team von der Kriminalpolizei Grenoble untersuchen den Mord an einer Frau, die auf dem Heimweg von einer Party mit Benzin übergossen und angezündet wur- de. Yohan ermittelt die Ex-Partner der Frau und erfährt, dass die Beziehungen meist von Missgunst und Besitzansprüchen geprägt waren und die Motivlage insofern vielfältig ist. Je tie- fer Yohan in der Vergangenheit der Frau gräbt, desto mehr Abgründe tun sich auf und die Ermittlung wird immer mehr zur Besessenheit.

Die Chrämerhuus Filmnächte am Montag finden neu auf dem Ruckstuhlareal im Kino im Büro von R.N.T.S an der Bleienbachstrasse 9 in Langenthal statt.

13. Januar 2024 Galerie
Mehr

Vernissage: Wera Grzes «Nephele: different forms of being»

10. Januar 2024 Theater
Mehr

Die letzte Botschaft des Kosmonauten

Die letzte Botschaft des Kosmonauten
… an die Frau, die er einst in der Sowjetunion liebte


Das Luzerner Theater Aeternam zeigt «Die letzte Botschaft des Kosmonauten an die Frau,
die er einst in der Sowjetunion liebte» als lyrisches, gefühlvolles, humorvolles Stück, das die
Lebensgeschichten seiner Protagonisten kunstvoll verwebt. Dazu gehören ein angespanntes
schottisches Ehepaar, dessen Fernseher vor dem Ende steht, eine norwegische UN-
Friedensunterhändlerin, eine junge russische «Erotiktänzerin», eine französische UFO-
Forscherin, eine schwangere Polizistin und – least but not last – die zwei vergessenen
Kosmonauten Oleg und Kasimir, die durch den stillen Raum des Orbits über unserem
Planeten schweben, der von Gott und der Regierung verlassen wurde.
David Greig gehört wohl zu den innovativsten und produktivsten Schriftstellern und
Theatermachern der zeitgenössischen, britischen Theaterszene. In seinem Stück «Die letzte
Botschaft des Kosmonauten an die Frau, die er einst in der ehemaligen Sowjetunion liebte»
begegnen sich Greigs Figuren in immer neuen, unzähligen kaleidoskopischen Szenen,
vereint und doch durch Lichtjahre voneinander getrennt.
Die bewegende Parabel fasziniert sowohl durch ihre bizarre, fesselnde und poetische
Theatralik als auch durch ihre britische Leichtigkeit und Tiefgründigkeit.


Ende: ca. 21.20, ohne Pause


Produktion: Theater Aeternam & Das Theaterkolleg
Regie: Sophie Stierle
Ausstattung: Nina Steinemann
Autor: David Greig
Video: Kevin Graber

08. Januar 2024 Kino
Mehr

Good Luck to you leo grande

Nancy, eine ehemalige Religionslehrerin und Witwe, die noch nie einen Orgasmus hatte, bestellt sich zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes einen männlichen Escort, um sexuelle Erfüllung zu finden. Aber, ihre Begegnungen mit dem gut-aussehenden und feinfühligen Sexarbeiter Leo Grand eröffnet Probleme, die tiefer liegen als Nancys Unfähigkeit, beim Sex zum Höhepunkt zu kommen.

27. Dezember 2023 Wort
Mehr

Chrämerslam #505

Error 404 - Line Up nocht nicht bekannt.
Chrämerslam Nummer 505 oder Slam langenthal Nummer 2?

25. Dezember 2023 Spezial
Mehr

Chrämi wiehnachte 2023

Klar gits eini! Plätz si begränzt - nur Abendkasse! Ab 18 Jahren!

18. Dezember 2023 Kino
Mehr

Boiling Point

Mit seinen 4 BAFTA Award Nominationen ist BOILING POINT ein Must-Watch für jeden Filmgourmet! Am ar- beitsreichsten Abend des Jahres steht Chefkoch Andy unter Stress: ein überraschender Besuch eines Gesundheitsins- pektors bringt das Personal in Bedrängnis, wegen der Weih- nachtszeit ist das Restaurant überbucht und sein ehemaliger Mentor, eine kulinarische Ikone, ist unangemeldet und in Begleitung einer angesehenen Restaurantkritikerin aufge- taucht. Als ob das nicht genug wäre, bringt der steigende Druck die Gemüter seines Teams langsam, aber sicher zum Überkochen. Wie lange gelingt es Andy noch, alles zusam- menzuhalten? Regisseur Philip Barantini führt uns atemlos durch die faszinierende Hektik einer Restaurantküche, in welcher verschiedene Temperamente aufeinanderprallen. In einer einzigen beeindruckenden Plansequenz gedreht, die einen Abend im Restaurant auf 94 Minuten verdichtet, zieht BOILING POINT – DER CHEF unweigerlich in seinen Bann.

Die Chrämerhuus Filmnächte am Montag finden neu auf dem Ruckstuhlareal im Kino im Büro von R.N.T.S an der Bleienbachstrasse 9 in Langenthal statt.

17. Dezember 2023 Galerie
Mehr

Finissage: «Super Fabula»

Den letzten Tag der Ausstellung «Super Fabula» von Damyan Damyanov begiessen wir mit einem Schluck Raki und haben alle umso lockerere -rararara-hahahaha-Hände wenn es um 19 Uhr ans Zeichnungsspiel geht. Zur Vorbereitung der Lachmuskulatur empfiehlt sich ein Klick ins Archiv, dort sind die Zeichnungsspiele zu den vergangenen Ausstellungen mit wenig Mühe zu finden. Die Ausrede „nicht gut oder gar nicht zeichnen zu können“ wird durch die unglaublichen Erzähl-Sprünge, welche aufgrund ungeübter Strichführung zustande kommen, schnell entkräftigt. Je grösser die Runde, desto lustiger das Spiel, also kommt ganz unverfroren, und wer weiss: vielleicht birgt diese Runde nichts geringeres als unsere gemeinsame «Super Fabula»?

16. Dezember 2023 Musik
Mehr

Tinto Brass

Seit 2018 als Band unterwegs, spielen Tinto Brass Songs, die gefühlt jeder kennt, neu arrangiert in ganz unkonventioneller Brass-Manier. Die neunköpfige Kombo sorgt nicht nur mit eingängigen Kompositionen, sondern auch mit kreativer Optik, für ein besonderes Highlight auf der Bühne.

11. Dezember 2023 Kino
Mehr

Play with the devil

2016 erlebt die bislang wenig beachtete Musik des Schweizer Musikers Manuel Gagneux einen plötzlichen Boom. Was vorher in jahrelanger Arbeit alleine auf dem Laptop entstand, soll nun mit einer Band umgesetzt werden. Obwohl sich die Bandmitglieder kaum kennen, geht es kurze Zeit nach dem ersten Treffen schon auf Tour. «Play with the Devil» folgt diesem ungewöhnlichen Prozess und beleuchtet auch das Danach. Was passiert nach einer erfolgreichen Tournee? Wie wird Musik und Kreativität professionalisiert? Was macht die Musik mit dem Publikum? Und ist irgendwann alles gesagt?

09. Dezember 2023 Musik
Mehr

Fräulein Luise

Fräulein Luise halten ihr Wort und kehren zurück ins Chrämerhuus. Inzwischen bespielen die vier jungen Zürcher:innen Festivalbühnen à la Gurten und St. Gallen, umso schöner sie bei uns zu wissen. Die blutjunge Band bewegt sich hauptsächlich im Indie-Pop/Alternative Bereich, wobei ihre Stärke in ihren direkten Erzählungen liegt.Trotz verschiedenen Einflüssen ist Fräulein Luise gut an ihrem einzigartigen Sound wieder zu erkennen, welcher sich vor allem durch besonders melodiöse Basslines und die gesangliche Zweistimmigkeit auszeichnet.
In Fräulein Luise haben sich vier Freunde gefunden, welche in der gemeinsamen Freude an der Musik einen Traum leben, den sie so schnell nicht wieder aufgeben werden.

Vorverkauf: Klick mich hart!

29. November 2023 Galerie
Mehr

am anfang war der tisch XVI

Setz dich zu uns – wir reden über die Fortsetzung des Anfangs und den Aufschub des Endes. Und natürlich lesen wir einander unser Geschriebenes vor und sprechen darüber.

Link

27. November 2023 Kino
Mehr

The Man Who Killed Don Quixote

Toby ist ein eingebildeter Werberegisseur, der vor Jah- ren einen großen Fehler gemacht hat. Er hat in einem kleinen Dorf in Spanien Don Quixote gedreht - und hin- terher dachten die Bewohner, sie seien wirklich die Ro- manfiguren. Durch Zufall verschlägt es ihn wieder an den Ort, wo der alte Schumacher immer noch als Qui- xote agiert und Angelica als willenlose Geliebte lebt. Toby will versuchen, das wieder rückgängig zu machen..

Die Chrämerhuus Filmnächte am Montag finden neu auf dem Ruckstuhlareal im Kino im Büro von R.N.T.S an der Bleienbachstrasse 9 in Langenthal statt.

20. November 2023 Kino
Mehr

A TAle Of Three Sisters

Drei Schwestern Gulsah, Nurhan und Havva leben in einem armen anatolischen Dorf. In der Hoffnung auf ein besseres Leben werden sie in wohlhabende Pflegefamilien gegeben, aber dort werden sie als Dienstleistungskraft missbraucht oder für andere Umstände beschuldigt, die nicht in ihrer Macht liegen. Alle drei müssen in ihre aussichtslose Heimat zurückkehren. Gulsah wird dort wegen einer unehelichen Schwangerschaft zwangsverheiratet.

Die Chrämerhuus Filmnächte am Montag finden neu auf dem Ruckstuhlareal im Kino im Büro von R.N.T.S an der Bleienbachstrasse 9 in Langenthal statt.

19. November 2023 Kino
Mehr

Matinee: Vom Juristen zum Gewürzhändler

Aus einer Zuger Wirtschaftskanzlei wird Raphael Flury nach Sansibar abgeworben, um im Umfeld des Gewürzhandels ein Unternehmen aufzubauen. Der 30-jährige Jurist hat eine Vision: Er will den traditionellen Gewürzhandel revolutionieren.

Die Matinee findet im Kino Scala statt. Im Anschluss gibt es ein feines Apero im Chrämerhuus

15. November 2023 Galerie
Mehr

Vernissage CRMI_Parterre: «As the crow flies» von Benjamin Sunarjo

13. November 2023 Kino
Mehr

Alber Anker - Malstunden bei Raffael

Erstmals erschliesst ein Film Werk, Denken und Leben des grossen Schweizer Malers weit über das Allbekannte und oft Klischeehafte hinaus: «Albert Anker. Malstunden bei Raffael» des renommierten Regisseurs Heinz Bütler. Ausgangspunkt der Zeitreise zu Albert Anker (1831-1910) ist ein Raum der Wunder. Denn das Atelier im Bauern- haus des Malers im Seeländer Dorf Ins ist eines der ganz wenigen Künstlerateliers des 19. Jahrhunderts, das im Originalzustand erhalten geblieben ist – eine spektakulä- re Zeitkapsel, von Anker selbst «kuratiert» mit Bildern, Fotos, Büchern, Dokumenten, Skurrilitäten, Briefen und Gegenständen des malerischen und täglichen Gebrauchs.
Und wenn es jemanden gegeben hat, der auf persönliche, berührende, humorvolle und kenntnisreiche Art Ankers Welt für diesen Film erschliessen konnte, ist es der Musiker und Autor Endo Anaconda (1955-2022). Fast scheint es, als würde man im Film durch Endos Stimme Albert Anker selber zuhören, der aus seinem Künstlerleben erzählt. Der Pianist Oliver Schnyder spielt den Soundtrack des Films auf dem Konzertflügel, schreckt aber auch vor dem verstimmten Fa- milienklavier im Hause Anker nicht zurück. Die Kunsthisto- rikerin Nina Zimmer geht Ankers Kunst auf den Grund und will herausfinden: Wo ist Anker wirklich gut?

Die Chrämerhuus Filmnächte am Montag finden neu auf dem Ruckstuhlareal im Kino im Büro von R.N.T.S an der Bleienbachstrasse 9 in Langenthal statt.

Öffnungszeiten

Neue Öffnungszeiten 2024
Mo Di          geschlossen
Mi Do          11.30-14.00h / 17.00-24.00h
Fr                 11.30-ca. 2.00h
Sa                10.00-ca. 2.00h
So                10.00-ca. 24.00h

Wir freuen uns auf euren Besuch.